Selbststudium – Reflexion 1

Jede Reflexion zielt darauf ab, die Dinge anders sehen zu lernen.

Es ist wie beim Umzug in eine neue größere und hellere Wohnung, wenn ein schöner Schrank, den man schon lange besaß und gar nicht mehr beachtete, weil er einfach da war, auf einmal richtig zur Geltung kommt. Man stellt fest, dass nicht das Inventar schlecht war, sondern der Platz, wo die Möbel standen. Mit unserem Wissen über vertraute Gegenstände verhält es sich ähnlich.

Nehmen wir Informationen vor einer solchen Reflexion auf oder ganz ohne sie, bedeutet dies, um im Bild zu bleiben, dass wir die Zimmer oder die vorhandenen Schränke mit immer mehr Sachen vollstopfen. Erst wenn wir in ein anderes Denkgebäude umziehen oder die Dinge anders ordnen, nehmen wir Neues als etwas Neues auf – und bemerken, was überflüssig oder falsch war.